Mikroimmuntherapie

Ein intaktes Immunsystem ist die Grundvoraussetzung für einen gesunden Körper. Die Mikroimmuntherapie hat das Ziel, das Immunsystem zu unterstützen. Es kommen dabei homöopathisch hergestellte Medikamente zum Einsatz, für die bisher keine Nebenwirkungen bekannt sind. Der Einsatz kann ergänzend zu jeder anderen Therapiemethode eingesetzt werden.

  Ziel der Mikroimmuntherapie ist es, den Organismus wieder zu seiner natürlichen Immunantwort zurückzuführen. Dabei greift die Mikroimmuntherapie nicht störend in den Organismus ein, sondern weckt und trainiert seine Selbstheilungskräfte.

 Das Konzept der Mikroimmuntherapie wurde vor mehr als 40 Jahren von dem belgischen Arzt und Wissenschaftler Dr. Maurice Jenaer begründet. Ausgangspunkt war die Entdeckung von sogenannten Zytokinen, den Botenstoffen unseres Immunsystems.

Das Immunsystem ist ständig damit beschäftigt, Krankheitserreger abzuwehren und unschädlich zu machen. Deshalb wird in erster Linie nach den Auslösern einer Erkrankung gesucht, weniger nach Symptomen. Die Anamnese ist allerdings sehr wichtig und richtungsweisend für die entsprechende Labordiagnostik.

 Dazu wird der sogenannte Immunstatus bestimmt ( siehe Abb. 1 ).

Außerdem wird nach viralen Aktivierungen gesucht, die es dem Immunsystem schwer machen, optimal zu funktionieren. Die Behandlung mit der Mikroimmuntherapie setzt sich aus drei Säulen zusammen:

  • Anamnese ( Krankengeschichte des Patienten )
  • Labordiagnostik und Interpretation
  • Therapie

Der Immunstatus ( weiße Blutkörperchen und entsprechende Untergruppen ), wird mit einer Blutprobe bestimmt. Bei der Auswahl der Serologie ( dem Auffinden von viralen Belastungen ) orientiert man sich in erster Linie an der Anamnese des Patienten. Oftmals ist es auch sinnvoll die Th1/Th2-Zellen zu bestimmen. Diese beiden Zellarten sollten in der Balance sein.

Die Medikamente der Mikroimmuntherapie werden als Immunregulatoren in hoch verdünnter Form eingesetzt und zielen dabei auf die Stärkung und Harmonisierung der körpereigenen Abwehr ab. Die Einnahme eines Kapselsinhaltes wird unter die Zunge gelegt. Die Substanzen gelangen dadurch direkt in das Lymphsystem. Die Rezepturen enthalten Zytokine, das sind die Botenstoffe unserer Immunzellen, sowie sogenannte Nukleinsäuren ( DNA, RNA, SNA ), die nach einem homöopathischen Verfahren zubereitet werden und die Wiederherstellung des natürlichen Gleichgewichts unseres Immunsystems zum Ziel haben.

 Spagyrik

Was ist das eigentlich?

Bei Paracelsus finden wir erstmals die Verwendung des Begriffes Spagyrik. Der Begriff leitet sich aus dem griechischen Worten "Spao" für trennen und "Ageiro" für verbinden ab. Ursprünglich wurden Heilmittel von Ärzten selbst hergestellt - und Paracelsus verlangte dieses Können von jedem Arzt.

Für Paracelsus sind die Wirkkräfte zur Heilung von Krankheiten in der Natur so subtil, dass sie erst aufgeschlüsselt werden müssen.

Das technische Verfahren, welche zur spagyrischen Aufarbeitung von Heilpflanzen, Mineralien und Metallen eingesetzt werden, unterscheiden sich auf der rein materiellen Ebene nicht wesentlich von den modernen Verfahren der pharmazeutischen Arzneimittelherstellung. Ein wesentlicher Unterschied liegt in den Qualitätsanforderungen an Ausgangsmaterial und Verarbeitung, die jenseits von rein chemischen Faktoren liegen. Ein anderer liegt in der Logik der Verarbeitungsschritte, die in traditionellen philosophischen Überlegungen gründet.

Der erzielte Qualitätsunterschied lässt sich am einfachsten am Beispiel der Herstellung von Wein erklären: Rein chemisch sind Weine aus industrieller Massenproduktion nur schwer von Spitzenprodukten eines Kellermeisters zu unterscheiden. In dem Augenblick, wenn man den Wein kostet, muss man aber kein Kenner sein, um den Unterschied festzustellen.

In meiner Praxis setzte ich die Spagyrik nach Alexnader von Bernus ein. Er gründete 1920 das Laboratorium Soluna.

 Bereits seit vielen Jahren wird in der ganzheitlichen Medizin das SCIO-Biofeedback-Verfahren erfolgreich in der therapeutischen Praxis eingesetzt. Mit dem computergestützten SCIO-Biofeedback-System kann man sich die Erkenntnis, dass zu jedem Teilchen auch ein elektro-magnetisches Feld gehört, somit auch zu jeder Zelle, jedem Organ, jedem Erreger und zu jeder beliebigen Substanz, zu Nutze machen.

Das bedeutet für den menschlichen Körper, dass der gesamte Organismus von extrem schwachen, aber dennoch messbaren elektromagnetischen Feldern durchdrungen und umgeben ist.

Mit dem SCIO-Biofeedback-System wird der aktuelle, energetische Zustand des Patienten gemessen und anschließend aus den über 200 Therapiemöglichkeiten, die momentan relevante Behandlungsmöglichkeit ausgewählt.

 Im übertragenen Sinn könnte man sagen, dass aus vielen einzelnen „Tönen“ ganz individuell ein Meisterstück für jeden einzelnen Patienten komponiert wird. Ist der Körper in seiner Energie- und Abwehrlage geschwächt, entwickeln sich Krankheiten, wie gehäufte Infekte, Störungen des Darmmilieus, Übersäuerung, Allergien bis hin zu schweren chronischen Erkrankungen.

Die “SCIO“-Therapie (Quantum Biofeedback oder auch Nelson Biofeedback-Technologie) gehört ebenso wie die Homöopathie, die Bioresonanztherapie und andere Naturheilverfahren in den Bereich der Erfahrungsheilkunde. Die wesentlichen Grundlagen des Denkmodells der “SCIO“-Therapie werden immer mehr durch die neuesten Erkenntnisse aus der Quantenphysik und Biophysik bestätigt, sie werden jedoch von der derzeit herrschenden Lehrmeinung der Schulmedizin noch nicht akzeptiert, da sie in diesem Sinne nicht wissenschaftlich nachweisbar sind. Alle getroffenen Aussagen über Wirkungen, Eigenschaften und Indikationen beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungswerten der “SCIO“-Therapie (Quantum Biofeedback oder auch Nelson Biofeedback-Technologie.

Diagnostik- und Präventionsangebote

 In meiner Praxis kommen Diagnoseverfahren zum Einsatz, die aus dem Bereich der naturwissenschaftlich reproduzierbaren Labordiagnostik sind (Standarduntersuchungen und naturheilkundliche Labordiagnostik).

 Ich arbeite mit innovativen medizinischen Laboratorien zusammen, die sich auf dem neuesten Stand der Immun- und Stuhldiagnostik sind.

Häufige Untersuchungen sind:

  •  Immununtersuchungen
  • Allergietest
  • Darmfloraanalysen
  • Mikronährstoffscreens

Das gesamte Leistungsangebot im Laborbereich finden Sie hier.

Die Medikamente folgender Firmen kommen bei mir zum Einsatz:

Pascoe

Dr. Loges

Hevert

Pekana

Soluna

Symbiopharm

Repha

Wala bzw. Weleda

Sanum

Schüßler Salze

Biogena

nutrimun

Wörwag

spezielle Zubereitung der Markt-Apotheke Greiff





Disclaimer

 Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht (LG) in Hamburg entschieden, dass durch die Anbringung eines Links die Inhalte der verlinkten Seite ggf. mit zu verantworten sind. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Demzufolge distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller fremden Internetseiten, die von meiner Internetseite erreicht werden können. Links die gegen Gesetze oder die gute Sitten verstoßen werden nach bekannt werden sofort von meiner Internetseite entfernt.